Angeln an der Mangfall bei Thalham

Datum 26.07.2019 11:40:00 | Thema: Oberbayern



MANGFALL Thalham


KARTEN: 25,- EUR
ARTEN: Bachforelle, Äsche, Aitel, Regenbogenforelle
REGION: Oberbayern, Lkr. Miesbach-Tegernsee
EIGENT├ťMER: Freistaat Bayern

Angeln an der Mangfall bei Thalham


LÄNGE: 58 km. Der befischbare Bereich ist 1,3 km lang.
BREITE: Um die 8 Meter. Im befischbaren Bereich durchschnittlich um die 4 Meter.

ZU- UND ABFL├ťSSE: Festenbach, Steinbach, Glonn, Schw├Ąrzenbach, Schlierach, Moosbach, Leitzach, Hainerbach, Goldbach, Kaltenbrunnbach, Kalten

BESONDERHEITEN:
Die Mangfall wurde fr├╝her von ans├Ąssigen M├Ânchen "die Mannigfaltige" genannt. Daraus entstand letztendlich der Name "Mangfall". Der Ursprung der Mangfall ist der Abfluss des Tegernsees und m├╝ndet bei Rosenheim in den Inn. Die hier genannte Strecke beginnt bei der Einm├╝ndung der Schlierach in die Mangfall und endet an der Mangfallbr├╝cke, Stra├če MB 12 bei Thalham-Gotzing. An der geamten Strecke geht seitlich ein Waldweg entlang, von dem aus viele Stellen den Zugang zum Wasser erm├Âglichen. Gut zum Waten, da sie eher flach ist. Bei der Einm├╝ndung der Schlierach ist die Mangfall teilweise deutlich tiefer.

ANGELSAISON: 16. April bis 31. Oktober

BITTE BEACHTEN: Es ist nur eine Handangel erlaubt, mit k├╝nstlichen K├Âder am Einzelhaken ohne Widerhaken. Jigs und Tioler H├Âlzl sind verboten. Pro Tag d├╝rfen drei Salmoniden entnommen werden. Ab dem 1. Oktober ist nur das Fliegenfischen erlaubt. Weitere Infos findet ihr auf der Tageskarte. F├╝r dieses Gew├Ąsser darf als Nicht-Vereinsmitglied pro Jahr nur eine Angelkarte gel├Âst werden. Des weiteren wird ein ├ťbernachtungsnachweis in der Gegend gefordert.







KARTENVERKAUF:

Waitzinger Keller,
Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Stra├če 16, 83714 Miesbach
Telefon: 08025 / 7000-0
www.waitzinger-keller.de





Weitere Fanggebiete / Angelgew├Ąsser aus Oberbayern ansehen ....





Dieser Artikel stammt von fanggebiete
https://www.fanggebiete.de

Die URL f├╝r diesen Artikel lautet:
https://www.fanggebiete.de/modules/news/article.php?storyid=179